Sonntag, 28. Februar 2010

Technologie vs. Army

Technologie ist etwas, was uns als Zivilastion aus macht. Es gibt viele großartige Konstruktionen und Errungenschaften. So werden große Gebäude errichtet oder mächtige Bagger bewegen Erde. Doch  gibt es eine Form von Technologieverherrlichung, die  sehr kritisch zu betrachten ist. Auf DMAX oder auch N24 kommen öfters Berichte zum Thema Technik, wie z.b. Military Movers oder Supercarrier. Dabei wird verstärkt Militärtechnik gezeigt. Aus Ingenieurssicht ist es sehr spannend. Aber so wie da über das Gerät gesprochen wird, ob es nun Panzer Hubschrauber oder ähnliches ist, ist  erschreckend. Es wird so distanziert  davon gesprochen, wie gut ein Truck  einen  anderen vom Schlachtfeld ziehen kann. Auch wie gut und effizient ein  Hubschrauber Soldaten auf das Schlachtfeld bringen kann. Man hat das Gefühl als werden da normale  Familienwagen  angepriesen und weniger das es um das Töten von Menschen geht. So werden erklärt was ein gutes Geschoss gegen über einem Schlechten für Vorteile hat. Es wird daran gemessen, wie schnell und effektiv es Menschen töten kann.
Man sollte sich doch überlegen, ob das der richtige Weg ist, wie man über solche Dinge berichten sollte. Auch ist  in Frage zustellen, ob es überhaupt notwendig ist. Gerade in den USA wird so eine verherrlichende Selbstdarstellung vollzogen, die erschreckende Ausmaße annimmt. Des Weiteren wird dabei ein verzerrtes Bild des US-Soldaten gezeigt. Viele halten  diese Soldaten für unbesiegbar, denn sie haben ja so  unglaublich effizientes Kriegsgerät. Der Schock, wenn dann diese Soldaten im Kampfeinsatz sterben, ist  riesengroß, weil dann wachen die meisten erst auf und lernen, was Krieg bedeutet. Die US-Medien bringen da keine 60min  Reportage  darüber, wie ein  effizient auch US-Soldaten getötet werden können und das ohne Hightech-Gerät. Meist  sind es simple Sprengsätze.